Live-Ticker/Spielbericht 1. Herren

Heimsieg 4:3 (1:3) gegen RTHC Leverkusen

Live-Ticker/Spielbericht 1. Herren: Heimsieg 4:3 (1:3) gegen RTHC Leverkusen

Weltklasse Live-Ticker von Konstantin Möbus wird prompt zum Spielbericht umfunktioniert. Sehr lesenswert!

Spielbericht 1. Herren AHC vs. RTHC Leverkusen 4:3 (1:3)

Nach einer knackigen Warm-up Session läuft die Murmel jetzt zum Einspielen. Trainer Andy Bauch setzt heute auf das eingespielte Team aus den letzten Wochen. Wir sind gespannt welche Überraschungen vom Chefstrategen heute aufgeboten werden. Leverkusen wirkt ein wenig eingeschüchtert von der ausverkauften AHC Arena mit knapp 50.000 Zuschauern. Dörfer hat vor dem Spiel bereits angekündigt, dass heute ein Topspiel ansteht. Während Maschke fleißig die Rückennummern einträgt, tunnelt der Spielführer ganz aus der Lameng Julius als hätte er nie etwas anderes gemacht. Dieser kecke Spielwitz wird heute auf dem Schlachtfeld gebraucht werden. Für die Gäste aus Leverkusen zählt heute nur ein Sieg. Es wurden bereits einige Edeljoker gezogen. Es bleibt spannend mit welchen Bauchentscheidungen der AHC heute reagieren wird. Mous hat sich extra die Haare vor dem Spiel geschnitten um für eklatante Verwirrung zu sorgen. Das Spiel wird heute von einer jungen Frau und einem Mann geleitet. Der vierte Offizielle in der Videobox in Castrop-Rauxel, Dr. Felix Brych, ist heute ein wenig verkatert aber trotzdem voll dabei. Die Mannschaften klatschen sich nach einer kurzen Einschwörung im Kreis ab, Aachen steht und wirkt für alles entschlossen. Die Körpersprache gewinnen die Spieler des westlichsten Clubs aus Deutschland. Und Capper hat den Grill angemacht. Anstoß Leverkusen. Nach kurzem Techtelmechtel im Mittelfeld konnte Routinier Basti den Ball erobern und einen ersten Konter setzen. Der letzte Pass sitzt nicht ganz – Abschlag Leverkusen. Nun Leverkusen mit dem ersten Angriff. Nach langer Ecke und viel Druck auf den Aachener Kreis kommt das Foul – Ecke RHTC. Der Schuss kommt platziert auf die Handschuhseite, ist für einen weltklasse Torhüter wie Lucas allerdings höchstens Frühstück – aber ohne Bacon. In der Folge kommt Aachen besser ins Spiel und kontaktet sich in die gegnerische Hälfte. „Moki ab!“ hallt es über den Platz. Und Moki geht ab. Zwei Schnelle Pässe und schon sind die längsten Beine Aachens auf dem Weg nach vorne. Der Pass von Schur findet aber keinen Abnehmer. Im Gegenzug kontaktet Leverkusen stark über die linke Seite und vollendet aus 6 Metern zum 0:1. Lange Ecke Leverkusen. Der Ball wechselt die Seite, die anschließende Flanke wird gefährlich aufs Tor gestochen. Der erste Ball wird von Lucas pariert, der direkte Nachschuss leider nicht, 0:2. Trainer Bauch zieht seine ersten Konsequenzen und nutzt die erste Auszeit. Das Spiel ist größtenteils ausgeglichen, es ist die Präzision der Leverkusener die hier zwei schnelle Treffer erwirkt hat. Aachen muss vor allem im Spielaufbau mehr Dominanz aufbauen. Der nächste Angriff der Heimelf. El Renzo ist frei durch, wird aber vom Torwart umgemäht. Die Fans fordern Elfmeter, die Schiedsrichterin, dass weitergespielt wird. Aachen wirkt jetzt wacher und gieriger. Nun wieder die Heimelf. Nach langer Ecke kommt die Flanke gefährlich in den Kreis. Der Stecher wird pariert, für den Rebound steht Robert goldrichtig und vollendet zum 1:2. Ein Hauch von Paolo Maldini weht durch die Reihen. Im Gegenzug behält das Spiel das Tempo bei. Leverkusen mit gefährlichen Angriffen, dieses Mal steht der AHC konsequent. Die Runter-Raus-Taktik von Trainer Andy Bauch greift wie Rainer Calmund das Mettbrötchen. Stecher trägt nach Ballgewinn den Ball tief in die gegnerische Hälfte. Leider bleibt das Spiel in der Ecke kleben. Abschlag Leverkusen. Mous zaubert am gegnerischen Schusskreis den Ball zu Nico, Schnickischnacko, am Gegenspieler vorbei. Sein Abspiel findet jedoch keinen Abnehmer. Lange Ecke. Der Konter von Leverkusen kann nur mit einem Foul gestoppt werden. Leverkusen fordert eine Karte und Marc geht mit grün runter. Aus dem Vorteil kann Leverkusen nichts Zählbares erwirken. Aachen wieder in Gleichzahl. Es geht auf und ab, nun drückt Leverkusen Aachen in die eigene Hälfte. Die roten Löwen verteidigen allerdings bären- bzw. löwenstark. Nun wieder Druck Aachen. Beiden Mannschaften fehlt allerdings die entscheidende Idee um zum Schuss zu kommen. Auszeit Leverkusen. Ballverlust im eigenen Kreis. Der Torschuss wird zuerst gehalten, auch hier ist der Rebound drin. 1:3. Ein Leverkusener Spieler mit der Stimme einer 14-Jährigen ruft laut „geil“ während der Schiedsrichter das Tor pfeift. Direkter Angriff AHC, böses Foul von Leverkusen aber das junge Mädchen wartet mit den Karten noch ab. Andy Bauch und die Fans haben kurz und prägnant den Unmut äußern können. Es geht weiter hin und her. Gute Chancen auf beiden Seiten, jedoch entweder durch die Abwehr oder die Torhüter entschärft. Lucas mit vielen starken Paraden. Druckphase RHTC. Erneut grobes Foul von Leverkusen erneut kein Pfiff. So bekommt der Schiedsrichter keine Wurst nach Abpfiff. Halbzeit.

Gerüchteweise hat die eine Schiedsrichterin ihre Pfeife vergessen heute. Wir lassen das durch die Redaktion prüfen und melden uns umgehend bei neuen Erkenntnissen. Anpfiff zweite Halbzeit die Teams sind bereit und die Pfeife wurde ebenfalls gefunden. Aachen startet fulminant aus der Kabine und presst Leverkusen direkt. Der Pharma Verein wirkt überfordert wie alkoholfreies Bier beim Fußball. Nächster guter Angriff Aachen – Zentimeter fehlen zum Anschlusstreffer. Leverkusen kann sich immer wieder durch gute Dribblings befreien und ist in der Folge wieder am Drücker. Müllic lässt vier Gegenspieler aussteigen. Der Fünfte, in gelb mit Pfeife, kann das Tempo nicht mitgehen und pfeift raus. Zum Glück ist Capper am Grill sonst hätte es die erste Rudelbildung gegeben. Aachen ist wieder besser im Spiel. Nächste gute Chance durch Stecher per Agi, aber Julian Brandt lenkt den knapp neben das Tor. El Renzo mit drei, vier guten offensiven Aktionen. Es scheitert im Moment am letzten Pass in den Kreis herein. Durch den Druck kann Leverkusen sich nur noch mit einem Foul helfen. Jetzt greift der Schiedsrichter durch – Ecke AHC. Die Spannung in der Luft ist kaum zu zerschneiden hier würde WMF an seine Grenzen kommen. Eckenlaser von Schur zum 2:3. Zwanzig Minuten noch auf der Uhr. Leverkusen schwimmt jetzt ein wenig. Leider allerdings um das deutsche Sportabzeichen. Der Angriff von Leverkusen wird mit einem Foul gestoppt. Keine Karte – Glück für Aachen. Die Fans kritisieren mit einem stillsicheren „Ey“ die Entscheidung trotzdem. Es hexenkesselt. Nächster guter Angriff Aachen, wieder fehlen Zentimeter in der Annahme vor dem Tor. Aachen lässt Ball und Gegner laufen wie Karl Lagerfeld die Models in Paris. Auszeit Aachen. Andy Bauch riecht die Chance und schwört die Jungs noch mal ein. Ein verzweifeltes Klatschen von den Weißen, wie Aufbruchstimmung wirkt das nicht. Der weiße Brasilianer Richy mit Jahrhundertdribbling und Jahrtausendpass. Alle sind geschlagen, das Tor leer aber ein Schläger verhindert das Tor. Die Ereignisse überschlagen sich. Nächster guter Angriff Aachen und ein Spieler fängt den Ball mit der Hand auf der Linie für den geschlagenen Torwart. 7 Meter für den AHC. Und gelb für Leverkusen. Der Kapitän übernimmt Verantwortung und trifft sicher unten links zum 3:3. Zehn Minuten Power Play jetzt. Nächster starker Angriff Aachen der Torwart klärt in höchster Not. Hier ist alles drin wie bei Real. Und da ist das Nüsschen! Traumflanke Bremginho, Gehrke leitet auf den langen Pfosten weiter und da steht Robert goldrichtig und netzt zur Führung ein – 4:3. Auszeit Leverkusen. Leverkusen ist an den mittlerweile kleinen Eiern gepackt. Aachen drückt weiter und dominiert. Robert ist an allen Aktionen beteiligt. Wie van der Vaart beim HSV wirbelt er über den Platz. Noch einmal Druck Leverkusen. Aber die Seite von Dörfovic ist wie vernagelt. El Renzo und Schur mit ganz starkem Ballgewinn, aus dem daraus folgenden Angriff entsteht leider nichts Zählbares. Um dem Eisbecher eine Kirsche drauf zu legen macht El Renzo einen Bodycheck aus dem Lehrbuch. Szenenapplaus. Klarer Fuß Leverkusen aber der Schiri lässt die Pfeife stecken. Immer wieder starke Balleroberungen im Mittelfeld. Leverkusen wird hier niedergerungen. Es ist wieder Gleichzahl. Crunch Time. Leverkusen wirft alles nach vorne. Die letzten 2 Minuten laufen. Müllic arbeitet wie ein polnischer Bauarbeiter und Dörfovic räumt ein ums andere Mal den Ball ab. Keine Chance für den Pharma Konzern. Letzter Angriff Leverkusen. Danach müsste es das gewesen sein. Der lebende Staubsauger Dörfovic holt den Ball. Danach wird er umgemäht. Gelb Leverkusen, Ball für Aachen. Alle Augen liegen auf den Fingern des Schiedsrichters. Und er pfeift ab!

Leave a Reply